Sonntag, 3. April 2016

Ostermarathon und so!

Hey Pauli wie war euer Ostern? Mit wem habt ihr gefeiert? und wo?
Mein Osterwochenende wurde dieses Jahr in die Kirche verlegt. Donnerstag vier Stunden Messe, Freitag morgen der Kreuzweg und Nachmittags drei Stunden Messe, Samstag vier Stunden und Sonntag as usual, also nur zwei Stunden! Alles auf Bemba. Während ich also mit meinen Kirchenbuddies Ostern verbrachte, in das Land der Träume abwich, da mir außer "Amen" kaum ein Wort bekannt vorkam (ja es scheint tatsächlich nichts so sicher zu sein, wie das Amen in der Kirche), wurde trotzdem eines ganz deutlich, Jesus ist auferstanden! Bis zur Osternacht war die Kirche zunächst sehr trist eingerichtet: Ohne Blumen, ohne Tischschmuck, in der Osternacht nur erhellt durch die Kerzen, die ein jeder in seiner Hand trug. Mitten in der Messe fingen die Menschen plötzlich an aufzuspringen, eine kleine Band spielte laute fröhliche Musik, die Kirche war hellerleuchtet, es kamen Menschen mit Blumen, Tischdecken, brachten die Marienstatue zurück an ihre Position... Jesus ist wahrhaft auferstanden! Halleluja! 
 
 

In der Schule wurde zum Gründonnerstag ungesäuertes Brot mit den Kids gebacken und zum Karfreitag, der Kreuzweg mit Standbildern nachgestellt. Auf "what happend at holy thursday and good friday?" wissen sie dann nächstes Jahr hoffentlich auch eine Antwort oder erinnern sich immerhin daran, wie lecker die selbst gebackenen Matzen waren. 
 
 

Unser Samstag fing mit einem prächtigen, vorzeitigen Osterfrühstück bei den Härtlers an. Die deutsche Missionarsfamilie hatte uns zum Brunchen eingeladen. Es gab Ostereier, deutsches Brot, Salami, Käse, Quark mit Marmelade... alles was das Herz eines Deutschen begehrt. Während die Engländerinnen, die wir am selbigen Tag erst kennengelernt hatten, vermutlich die Definition einer Fressorgie verstanden, genossen wir die Abwechslung zu Weißbrot mit "Marmelade".  
 
 

Den Rest der Woche haben wir damit verbracht einen Abend unsere Schwestern zu bekochen, ein Fingerfarben-Shooting mit unseren Kids zu machen, grillen an den Chishimba-Falls und relaxen am Pool in der Sinamu Lodge. Ja hört sich fast schon nach Ferien an. Die gibt es jedoch erst nächste Woche. Aber das ist das Schöne hier in Afrika, Arbeiten und Vergnügen schließen einander nicht aus! Auf zur Arbeit, auf ins Vergnügen.
#Galerie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen