Montag, 1. August 2016

Geschrieben am Samstag den 30.07.2016

Da war er nun, dieser Abschied. Wie soll man ihm gegenüber treten? Wann fängt man an ihn zu realisieren? und ist es ein Abschied für immer?

Da steht es dir nun bevor, dieses Deutschland. Hat es sich verändert? Hast du dich verändert? Wird es lang dauern, dort anzukommen? und erscheint Sambia dir von dort aus als unecht und irreal?

Da warten sie nun auf dich, die ganzen Fragen der Anderen. Werden sie dich stressen? Findest du passende Antworten? und ist es überhaupt möglich, auf die Frage "wie wars?" eine kurze zusammenfassende Antwort zu formulieren?

Da kommt sie nun langsam, die Aufregung.

So viele Erlebnisse, die du aus dem Jahr mitnehmen darfst. So viele Erwartungen, die du an Deutschland hast. So viele Vorhaben, die du dir selbst gesetzt hast... nicht nur einfach wieder kommen in eine alte, bekannte Welt, sondern eine altbekannte Welt vielleicht auch nochmal ganz neu entdecken müssen.

Vor einem halben Jahr haben Meret und ich uns noch darüber unterhalten, ob es diese Abrundung, dieses Gefühl von "ich bin hier fertig", dass ich mir immer so gewünscht hatte, überhaupt geben wird. Vor einem halben Jahr habe ich noch gedacht, dass es irgendwie auch ganz schön wäre, schon ein bisschen eher nach Hause zu können. Vor einem halben Jahr, war dieser Moment, in dem ich am Flughafen in Dar es Salaam sitze, den wohl ekligsten Cappuccino aller Zeiten trinke, auf meinen Anschlussflug nach Nairobi warte, wo ich dann endlich Marius wieder sehe, dieser Moment war noch Meilen weit entfernt.

Nun freue ich mich total, dass ich auf die Frage "hat es dir gefallen?" mit voller Überzeugung antworten kann: "Ja, es war ein unfassbar tolles Jahr." Ich freue mich das Gefühl zu haben, genau diesen Abschluss, diese Vollendung zu verspüren. Nun hatte ich eher das Gefühl, ich hätte auch noch ein paar Tage länger in Kasama bleiben können, im Gewohnten, in meinem Alltag, bevor mir wieder die "Anstrengungen" des Neuen bevorstehen. Jetzt sitze ich hier und weiß nicht, wo die Zeit geblieben ist.

Ein Jahr weg von Zuhause, ein Jahr in Afrika, ein Jahr in Kasama, ein Jahr ein entwicklungspolitischer Freiwilligendienst... das war krass... wir sind krass!!


Definition "krass": (Jugendsprache) verwendet, um auszudrücken, dass jmd. oder etwas als sehr positiv eingeschätzt wird. -www.thefreedictionary.com-  



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen